Food Truck Kosten und Umsatz: Mit diesen Tipps zum Erfolg auf Rädern

Für die Gründung eines Food Trucks spielen die damit verbundenen Kosten sowie deine Umsatzpotenziale eine entscheidende Rolle. Dabei hast du mit einem Food Truck die Möglichkeit, durch die richtige Strategie hohe Umsatzerfolge zu realisieren. In unserem Blog-Artikel zeigen wir dir, welche Food Truck Kosten du kalkulieren solltest und welche Umsatzmöglichkeiten es gibt.

Mobile Getränkebar des Unternehmens myKaiserstuhl; Zielgruppen Gastronomie

Eine mobile Geschäftsidee kann dein großer Traum sein, welcher meistens vor der Sorge um die Food Truck Kosten und den möglichen Umsatzchancen überschattet wird. Aber mit genauer Planung, Kostenkalkulation und vor allem Leidenschaft, kannst du deine Imbiss-Idee gut und sicher umsetzen. 

Ausgangspunkt deiner Gründungs-Idee eines mobilen Geschäfts sind vermutlich die damit verbundenen Food Truck Kosten und Umsatzchancen. Von der Anschaffung des Food Trucks bis zu den laufenden Betriebsausgaben oder Einflussfaktoren deiner Umsätze gibt es zahlreiche Überlegungen, die in deine Finanzplanung mit einfließen sollten. In unserem Blog-Artikel zeigen wir dir, worauf du achten solltest und wie hoch dein Imbiss Umsatz ausfallen kann. So kannst du in Abhängigkeit deines Konzepts abwägen, ob es sich für dich lohnt, deine Imbiss-Idee umzusetzen.

Finanzierung: Was kostet ein Foodtruck?

Wenn du dich auf den Weg in die Selbstständigkeit mit einem Food Truck machst, betrifft eine der wichtigsten Fragen im Rahmen eines Business Plans die Food Truck Kosten. Hier ist es wichtig zu beachten, dass die individuellen Kosten deines Food Trucks stark von deinem Vorhaben und deinem Konzept abhängen. Welches Street Food möchtest du anbieten, wie groß soll dein Food Truck sein und welche Ausstattungsmerkmale sind für dich unverzichtbar? Damit du für deine Finanzplanung jedoch einige Anhaltspunkte hast, haben wir dir eine Auflistung der wichtigsten Imbisswagen Kosten zusammengestellt. Diese unterteilen sich in Investitionskosten und laufende Kosten:

Investitionskosten

Damit du dein benötigtes Startkapital ermitteln kannst, benötigst du zunächst eine Aufstellung deiner Investitionskosten. Dabei handelt es sich um alle Kosten deines Food Trucks, die vor der Eröffnung anfallen. Dazu gehören:

  • Gründungskosten: Gebühren für Lizenzen, Auflagen und Vorschriften, die für den Betrieb eines Food Trucks notwendig sind. Hier solltest du mit mehreren Hundert Euro rechnen.
  • Anschaffungskosten: Unter die Anschaffungskosten fallen natürlich die Kosten deines Food Trucks selbst. Zudem musst du weitere Ausstattungs-Utensilien, wie Küchenzubehör oder ein Kassensystem, einberechnen. Einen gebrauchten Food Truck kannst du schon ab wenigen Tausend Euro bekommen, einen neuen Food Truck mit mehreren Metern Länge und integrierten Geräten hingegen bekommst du eher ab 40.000 € aufwärts.
  • Marketing: Für den Erfolg deines Food Trucks ist eine gute Werbung unerlässlich. So solltest du zu deinen Investitionskosten auch Aufwendungen für ein Corporate Design, eine Webseite sowie Werbung in sozialen Netzwerken, Flyer oder Plakate einberechnen. Auch hier kommen schnell mehrere tausend Euro zusammen.
  • Fachliche Unterstützung: Eine Unternehmensgründung ist mit ziemlich viel Papierkram und Bürokratie verbunden. Hier ist es sinnvoll, einen Unternehmens- oder Steuerberater zu Rate zu ziehen. Dieser hilft dir bei der Aufstellung deines Businessplans, der Buchführung oder weiteren rechtlichen Angelegenheiten. Einige Tausend Euro fallen hier in deine Food Truck Kosten auch schnell ins Gewicht, dennoch lohnen sich diese und du bist rechtlich auf der sicheren Seite.

Laufende Food Truck Kosten

Neben den Investitionskosten fallen für den Betrieb deines Food Trucks auch weitere, laufende Kosten an. Zu diesen monatlichen Imbisswagen Kosten zählen fixe sowie variable Kosten:

  • Kosten für deine Produkte: Natürlich musst du die Kosten für dein Angebot in den laufenden Kosten berücksichtigen. Bietest du zum Beispiel Food-Gerichte oder Getränke an, benötigst du hierfür die jeweiligen Zutaten. Die Menge ist hier natürlich von deiner Kundschaft und deinen Verkaufszahlen abhängig.
  • Verpackungen für Take-Away: Als Food Truck Betreiber bietest du deine Produkte vermutlich To Go an. Hierfür benötigst du entsprechende Verpackungen oder Zubehör, wie Messer und Gabeln, die du ausgeben kannst. Dabei handelt es sich auch um variable Kosten.
  • Stellplatz-Gebühren: Mit einem Food Truck benötigst du natürlich auch einen passenden Stellplatz, der meist gebührenpflichtig ist und pro Tag oder Monat anfällt. Die Gebühren eines Stellplatzes sind stark von dem Standort abhängig.
  • Versicherungen: Zu deinen fixen Food Truck Kosten musst du entsprechende Versicherungen einberechnen. Hierzu gehören zum Beispiel eine Versicherung für deinen Food Truck selbst sowie eine Betriebshaftpflicht- und Betriebsinhaltsversicherung.
  • Strom, Gas und Benzin: Je nach Betrieb, Geräten und flexibler Standortwahl musst du auch diese Kosten in deinen laufenden Betriebskosten berücksichtigen.
  • Marketing, Internet und Telefon: Marketingkosten fallen zwar bei deinen Investitionskosten stark ins Gewicht, dennoch solltest du auch weiterhin Werbemittel in deiner Finanzplanung berücksichtigen. So kannst du deine Sichtbarkeit dauerhaft fördern. Außerdem sind auch Kosten für das Internet oder Telefon als Fixkosten zu beachten.
  • Lohnkosten und Arbeitskleidung: Sobald du deinen Food Truck nicht vollständig alleine betreibst, fallen natürlich auch Lohnkosten für deine Mitarbeiter an. Außerdem solltest du entsprechende Arbeitskleidung, wie Schürzen oder T-Shirts, für ein einheitliches Auftreten bedrucken lassen.

Finanzierung, Finanzplan, Kalkulation

Finanzplanung

Wie du siehst, hängen die exakten Kosten deines Food Trucks von deinem individuellen Konzept ab. Daher empfiehlt es sich für deine Finanzplanung auch einen Puffer einzulegen. Damit hast du gerade zu Beginn, wenn sich dein Food Truck noch etablieren muss, finanzielle Rücklagen und kannst deine laufenden Kosten decken.

Finanzierungsmöglichkeiten BuddyStar; Zielgruppenanalyse

Mit einer durchdachten Finanzplanung hast du dennoch schon eine grundlegende Basis für die Rentabilität deines Vorhabens geschaffen. Denn die Summe deiner Investitions- und laufenden Betriebskosten ergeben deinen anfänglichen Kapitalbedarf für deine Gründung. 

Imbiss Kalkulation – So geht’s!

Basierend auf deiner Kostenaufstellung kannst du deine Imbiss Preise kalkulieren. Achte dabei unbedingt darauf, deine Preisuntergrenze zu berücksichtigen und diese nicht zu unterschreiten. Wie du diese berechnest und darauf aufbauend den richtigen Preis für dein Produkt findest, zeigen wir dir hier. Gerade zu Beginn ist es ratsam, etwas günstigere Preise anzubieten, so dass du Kundschaft anlocken kannst. Auf Dauer solltest du jedoch nicht nur kostendeckend arbeiten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass deine Gewinne für deinen Lebensstandard nicht ausreichen.

Finanzierungsform

Sobald du weißt, welches Startkapital benötigst, kannst du dich für deine Finanzierungsform entscheiden. Diese kann auf verschiedene Weisen erfolgen, abhängig von der finanziellen Situation, Zielen und dem Standort. Zum einen gibt es die Möglichkeit, durch Eigenkapital zu finanzieren. Dies kann aus persönlichen Ersparnissen, Investitionen von Familienmitgliedern oder anderen privaten Geldgebern stammen. Zum anderen ist aber auch die Teilfinanzierung eine gängige Methode, um die Kosten für den Kauf oder die Gründung eines Food Truck Geschäfts zu decken. Dabei wird nicht der gesamte Betrag aus einer einzigen Quelle finanziert, sondern mehrere Finanzierungsoptionen kombiniert.

Sobald du weißt, welches Startkapital benötigst, kannst du dich für deine Finanzierungsform entscheiden.

Kostenloser Ratgeber

In unserem kostenlosen Ratgeber stellen wir dir auf 20 Seiten zahlreiche Förderungs-Möglichkeiten in Deutschland zur Finanzierung deines Verkaufsanhängers im Detail vor.

Food Truck Umsatz: deine möglichen Einnahmequellen

Wenn du dich im Rahmen deines Businessplans mit den Zahlen beschäftigt, ist neben den Kosten natürlich auch dein erwarteter Umsatz von Wichtigkeit. Ein hoher Umsatz ermöglicht es dir, rentabel zu wirtschaften und finanziellen Erfolg zu erzielen. Bleibt der Umsatz deines Imbisswagens aus, bist du im schlechtesten Fall nicht in der Lage, auf Dauer deine (laufenden) Kosten zu decken. Ein hoher Umsatz ist also entscheidend, um langfristig erfolgreich und nachhaltig zu sein. Dabei bieten sich dir viele Möglichkeiten mit deinem Food Truck Umsatz zu generieren, welche wir dir im Folgenden erläutern.

Direkter Straßenverkauf

Das Hauptgeschäft eines mobilen Street Food Geschäfts besteht darin, täglich hochwertige und leckere Speisen anzubieten. Bei einer klugen Standortwahl lässt sich schnell eine Stammkundschaft aufbauen, die auf der Suche nach einem leckeren Stammtisch für die Mittagspause ist. Sind deine Kundinnen und Kunden zufrieden mit der Qualität deiner angebotenen Speisen, spricht sich das schnell herum. Sie bringen vielleicht auch Kolleg:innen in der Mittagspause mit oder empfehlen dich ihren Freund:innen. Als Unternehmer:in hast du hier außerdem den Vorteil, dass das Mittagsgeschäft gut planbar ist. In einem Zeitraum von etwa zwei Stunden ist gut einzuschätzen, wie viel ungefähr konsumiert wird und wie viel du entsprechend vorbereiten musst. Nachteilig ist, dass du von vielen externen Faktoren abhängst und dein Umsatz nicht immer garantiert ist. So kann in Ferienzeiten oder bei schlechtem Wetter deine Kundenzahl deutlich geringer ausfallen als zu Hochzeiten.

Catering auf Privatveranstaltungen

Waffelwagen im Einsatz bei Hochzeit

Das Catering auf Privatveranstaltungen ist eine gute Möglichkeit, einen erwartbaren Food Truck Umsatz zu generieren. Denn auf Privatveranstaltungen, wie Hochzeiten oder Firmenevents, kannst du meist einen Mindestverzehr-Wert oder eine Pauschale vereinbaren, die im gesamten bezahlt wird. Damit hast du einen sicheren Umsatzgarant.

Hierbei kannst du die Preise der Veranstaltung entsprechend anpassen und eventuelle Fahrtkosten hinzurechnen. Für die Kalkulation ist dies von Vorteil, da dein Food Truck Umsatz trotz eventuellen Nicht-Verzehrs der Gleiche bleibt.

Veranstaltungen und Festivals

Der zeitliche Rahmen ist bei Veranstaltungen oder auch Festivals oftmals sehr groß. Meist sind es ganze Wochenenden, an denen du fast Non-Stop arbeitest. Das ist für dich als Betreiber:in anstrengend, kann aber einen guten Food Truck Umsatz generieren. Typischerweise sind Preise auf Festivals oftmals etwas höher angesetzt, so kannst auch du etwas mehr als üblich verlangen. Plane ausreichend Personal ein und sorge für ein einzigartiges Angebot, damit du dich von deiner Konkurrenz, die vor Ort meist stark vertreten ist, abhebst.

Branding und Partnerschaften

Wenn dein Street Food-Geschäft erfolgreich ist, ist es an der Zeit, über Partnerschaften nachzudenken. Denn es kann durchaus sinnvoll sein, Kooperationen mit anderen lokalen Unternehmen einzugehen. Dies ermöglicht es dir, deine Produkte oder auch deinen Standort besser zu bewerben – im Idealfall lassen sich teure Marken sogar miteinander verbinden. Durch eine Produktkooperation hast du zudem eine zusätzliche Einnahmequelle, indem du gewisse Produkte ausgibst. Doch achte hier unbedingt darauf, dass du hinter den Produkten stehst und diese zu deinem Konzept passen – andernfalls verlierst du möglicherweise an Authentizität, worunter dein Food Truck Umsatz leidet.

Wie hoch kann mein Food Truck Umsatz ausfallen?

Neben den zahlreichen Möglichkeiten, wie du den Umsatz deines Food Trucks generieren kannst, stellt sich natürlich die Frage, wie hoch dein Umsatz schlussendlich ausfällt. Dies hängt zum einen von den Preisen deiner Produkte ab, zum anderen aber natürlich auch von der Menge deiner Kundschaft.

Von welchen Faktoren hängt mein Food Truck Umsatz ab?

Dein Imbiss Umsatz pro Tag wird  von verschiedensten Faktoren beeinflusst: der Lage deines Standorts, den Wetterbedingungen und auch, ob gerade Ferien- oder Urlaubszeiten sind. Diese Einflussfaktoren solltest du in deiner Planung daher unbedingt berücksichtigen und dir bewusst machen, dass tägliche Schwankungen vollkommen normal sind. Durch strategische Entscheidungen kannst du jedoch dafür sorgen, dass dein Standplatz zumindest mit deiner Zielgruppe übereinstimmt und somit die Grundlage für ein gutes Tagesgeschäft geschaffen ist. Ein Food Truck mit hochpreisigen Gerichten wird in unmittelbarer Umgebung von Schulen vermutlich weniger Kundschaft erhalten als ein Burger-Imbiss, der für Schülerinnen und Schüler ein vergleichsweise günstiges Angebot darstellt. Durch persönliches Engagement , wie ein besonders kundenorientiertes Auftreten oder kleine Extras wie Kostproben, kannst du zudem in Erinnerung deiner Kundinnen und Kunden bleiben und für eine positive Kundenerfahrung sorgen. So werden deine zufriedenen Kundinnen und Kunden gleichzeitig auch Botschafter für deinen Food Truck und locken weitere Kundschaft an.

Wie viel Umsatz kann mein Imbiss erzielen?

Die Möglichkeiten und Einsatzorte deines mobilen Geschäfts sind dir nun bekannt. Ob es sich nun lohnt, einen Imbisswagen zu betreiben, hängt natürlich vom konkreten Umsatzpotenzial deines Food Trucks ab. Um das zu veranschaulichen, haben wir unsere Kunden und Kundinnen nach ihren Erfahrungen gefragt: 

Mareike vom Café deluchs berichtet im exklusiven Interview, auf die Frage „Wie viele Kunden hast du am Tag und wie viele Becher Kaffee gibst du im Schnitt aus?“: Pauschal ist das schwer zu sagen. Mein Maximum war aber vermutlich letzten Herbst: Hier war ich auf dem Künstlermarkt in Emmendingen im Einsatz und wurde überrannt.

Mareike Zingel und ihre selbst ausgebaute mobile Kaffeebar

Ich habe in sieben Stunden ganze 4 kg Kaffee verkauft – das war Wahnsinn! Wenn man die Kilo umrechnet und von dem Durchschnittswert von 9 Gramm Kaffee pro Tasse ausgeht, kommt man bei einem Kilogramm auf etwa 110 Tassen.

Asude von Die Eistante berichtet im Interview auf die Frage, wie viele Eiskugeln sie im Schnitt pro Tag ausgibt: Die Menge ist immer etwas davon abhängig, was wir zusätzlich zum Eis noch anbieten – wie Kaffeevariationen, Waffeln oder Crêpes. Und beim Eis spielt das Wetter natürlich auch eine Rolle. Auf einem Event bei strahlendem Sonnenschein haben wir sogar schon um die 350 Kugeln Eis verkauft.

Bei einem Preis von 2 € je Kaffee kommst du damit auf knapp 900 € Umsatz am Tag, beim Verkauf einer Eiskugel zum Preis von 1 € summieren sich ebenfalls einige Hundert Euro.

Mit diesen einfachen Tipps kannst du deinen Food Truck Umsatz erhöhen

  • Bitte Kunden, um Feedback zu deinem Essen und Service. Nutze diese Informationen dann, um Verbesserungen vorzunehmen und die Kundenzufriedenheit zu steigern.
  •  Promotionen und Sonderangebote wie z. B. ,,2 für „1“ oder Rabatte für Gruppen könnte neue Kunden anlocken und den Imbiss Umsatz pro Tag steigern.
  • Teile Fotos oder Videos von deinen Gerichten in den sozialen Medien, um deinen Food Truck zu bewerben. Wenn du mögliche Trends in deine Social- Media-Strategie integrierst, kannst du die Reichweite und Attraktivität deines Food Trucks steigern.
  • Eine freundliche Begrüßung, eine zuvorkommende Bedienung, persönliche Empfehlungen – all das hinterlässt beim Gast einen nachhallenden Eindruck. Durch einen gastfreundlichen  Kundenservice erhältst du nicht nur positive Bewertungen, sondern gewinnst zudem auch Stammkunden. Denk daran, dass der Erfolg nicht über Nacht kommt. Es erfordert Zeit, Geduld und Anpassungsfähigkeit, um deinen Food Truck Umsatz langfristig zu steigern. Durch das Befolgen dieser einfachen Tipps, Engagement und Kreativität ist es möglich, den Umsatz deines Imbisswagens zu maximieren.

Fazit – Lohnt es sich, einen Imbiss zu eröffnen?

Das Geschäft eines Food Trucks ist dynamisch und abwechslungsreich. Es erfordert eine gute Organisation und vor allem Finanzplanung. Mit einem abgestimmten Konzept hast du jedoch gute Chancen, dass dein Food Truck Geschäft aufblühen wird. Egal ob du dich für das Tagesgeschäft, Catering oder Events entscheidest – lukrativ sind mit dem richtigen Angebot, dem richtigen Standort und einem auffälligen Design deines Food Trucks alle Möglichkeiten. Es ist jedoch wichtig, dass du in der Planung deiner Food Truck Kosten und deinen Erwartungen realistisch bleibst. Für einen hohen Umsatz musst du eine Menge Arbeit und stetige Optimierungen in dein Geschäft investieren. Vor allem eine strategische Imbiss-Kalkulation ist das Schlüsselelement, um langfristigen Erfolg zu erzielen.

Vorschaubild Businessplan Vorlage

Jetzt kostenlose Vorlage
herunterladen

Sichere dir jetzt deine kostenlose Vorlage für deinen Food Truck Businessplan.

Anne
Anne

Anne, die Autorin dieses Artikels, ist bei BuddyStar für das Online-Marketing zuständig. Neben ihrer Affinität zur digitalen Welt zeichnet sie sich durch ihre Leidenschaft für neue Trends und Reisen aus.

Das könnte dich auch
interessieren

  • BuddyTalk - der Foodtrailer-Podcast

    BuddyTalk – der neue Foodtrailer-Podcast

    BuddyTalk ist der Podcast für alle, die sich für Verkaufsanhänger, Foodtrailer und mobile Verkaufsstrategien interessieren. Die Moderatoren Anne, Lara und…

  • Gemüse im Retro Buddy

    Gastronomie 2.0: Die Zukunft der Betriebsverpflegung mit modernen Kantinen-Konzepten und mobilen Kantinen

    Kantinen besitzen einen schlechten Ruf, was die Qualität und Diversität des Essens angeht. Und das häufig zu Unrecht! Mittlerweile gibt…

  • Mobile Kaffeebar mit zwei Verkäufer:innen

    Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie im Januar 2024 – Wie du dennoch profitierst

    Ab Januar 2024 wird die Mehrwertsteuer in der Gastronomie wieder auf 19% angehoben. Als Foodtrailer-Betreiber kannst du jedoch weiterhin von…

BuddyStar GmbH hat 4,77 von 5 Sternen38 Bewertungen auf ProvenExpert.com