ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
hero-img1

Auf was du bei deinem Einstieg in die Streetfood-Branche achten solltest…

Ein Gastbeitrag des Street-Food-Gründungsratgebers Gerd Ackermann alias imbisskult.de. Du möchtest in die lukrative Streetfood- und Foodtruck-Branche einsteigen, hast jedoch noch wenig Erfahrung in diesem gastronomischen Bereich? Bevor du startest, solltest du dir überlegen, was du verkaufen willst. Ich kenne Fälle bei denen zuerst ein super designter Foodtruck im Wert von 110.000 Euro mit kompletter Inneneinrichtung gekauft wurde und erst im Anschluss das Konzept entwickelt wurde.

Da ist es meistens schon zu spät, da du nun das Speisenangebot an der Kücheneinrichtung orientieren musst und so wenig Platz für eigene kulinarische Spielräume bleibt. Denn ein optischer Super-Foodtruck ist nie ein Garant, dass du auch die entsprechenden Umsätze machst.

Wenn dann das Fahrzeug noch durch die Bank teilfinanziert wurde, wirst du mit Sicherheit schlaflose Nächte haben, was du kulinarisch anbieten musst, um deine Raten abzustottern. Dieser psychologische Druck ist enorm und wird dir deine kaufmännische und gastronomische Kreativität und Power rauben, die du jedoch in dieser Branche brauchst.

Also noch einmal: Ein absoluter Hingucker ist wichtig mit diesem Job, er muss aber nicht einen sechsstelligen Betrag kosten. Warum nicht erst einmal kleiner anfangen, mit allen Voraussetzungen, die auch ein „Großer“ hat? Warum gleich einen Selbstfahrer kaufen, der dein Projekt um 100 Prozent verteuert?

Denn ein Verkaufsanhänger tut es am Anfang auch. Selbst die fabrikneuen Wägen renommierter Hersteller sind mittlerweile Hingucker geworden. Hat dein Auto eine Anhängerkupplung dann sparst du dir über 50 Prozent der Anschaffungskosten. Und eine nachträglich eingebaute Anhängerkupplung für dein Auto kostet mit TÜV-Abnahme nicht einmal 1000 Euro, abhängig von Zugkraft und Bremsanlage. Wenn du jetzt zu den renommierten Verkaufswagen-Herstellern gehst, bist du ganz grob geschätzt mit Inneneinrichtung und TÜV-Abnahme ab 40.000 Euro dabei.

Alternativ gibt es mittlerweile sehr preiswerte Modelle für Startups, die ebenso Eyecatcher sind, ab 5000 Euro aufwärts zuzüglich Mehrwertsteuer. Du findest sie im Internet. Du solltest auf jeden Fall diese Importeure persönlich in deren Firma aufsuchen, dir ein Bild von dem Betrieb und seinen Mitarbeitern machen. Auch wenn die Anreise dorthin zeitaufwändig ist, hast du zumindest gesehen, wer dein zukünftiger Vertragspartner ist und wie dessen Umfeld ausschaut. Natürlich warten auch in dieser Branche die schwarzen Schafe auf dich.

Doch bei der Wahl eines preiswerten Verkaufsanhängers aus dem Netz gibt es auch sehr erfreuliches zu berichten. Beispielsweise der BUDDY STAR im Retro Style als Hingucker ab 5.999 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer. Der Verkaufswagen genügt technisch und qualitativ gesehen höchsten deutschen Ansprüchen: Die Inneneinrichtung besteht aus bewährten, in Deutschland hergestellten Gastronomieprodukten, die Deichsel wurde nachträglich voll verzinkt, der Unterbau wird durch deutsche Fachwerkstätten produziert und die Abnahme erfolgt durch den TÜV-Nord.

Betonen möchte ich noch die absolut faire und seriöse Beratung der Mitarbeiter. Viele Klienten, die ich anschließend für die Umsetzung gecoacht habe, teilen mir mit, dass sie alleine entschieden haben, was sie nun wirklich für die Inneneinrichtung benötigen und welches Design der kultige Anhänger haben soll. Spezielle Extrawünsche wären immer berücksichtigt worden. Interessiert? Dann schau‘ mal hier rein und lerne den BUDDY STAR kennen!

Und solltest du Schwierigkeiten bei deinem Streetfood-Projekt, Ärger mit Behörden oder einfach nur Fragen bei der Umsetzung in die Selbstständigkeit in der Foodtruck- & Streetfoodbranche haben, dann bekommst du auf www.imbisskult.de meine fachliche und kompetente Hilfe.